Artikel erstellt von: http://www.heilpraktiker-leitfaden.info/heilpraktiker/view/1

Heilpraktiker für Psychotherapie

Den folgenden Artikel zur Ausbildung zum "Heilpraktiker f. Psychotherapie" und dessen Abgrenzung zum "Psychologischen Berater" hat uns freundlicherweise Frau Emmy Verlaak, Körperpsychotherapeutin (HPG), Trainerin & Beraterin aus Stockach zur Verfügung gestellt.www.psiam.de

AUSBILDUNGEN

„Heilpraktiker(in) für Psychotherapie“
und
„Psychologische(r) Berater(in)“


Über fünfzig Prozent der Bevölkerung sind laut jüngsten Studien psychotherapeutisch behandlungsbedürftig. Gründe für die starke Zunahme psychosomatischer und psychischer Leiden sind wohl in der immer unpersönlicheren, hektischeren und liebloseren Leistungsgesellschaft zu suchen. Immer mehr Menschen suchen psychologische Beratung und Begleitung, sei es für Partner- und Familienprobleme, in Konfliktsituationen oder bei Umorientierungen des eigenen Lebensweges.
Wer sich entscheidet, beruflich im Bereich der Psychotherapie tätig zu werden, steht vor einem anspruchsvollen Aufgabengebiet, das viel Engagement fordert, aber auch große berufliche Befriedigung verspricht.
Nur wenn der/die psychologische BeraterIN oder HeilpraktikerIN für Psychotherapie (HPG) durch sein/ihr Wissen und seine/ihre Persönlichkeit überzeugt, vertrauen ihm/ihr die Patienten und öffnen im Gespräch ihr Innerstes. Diese Persönlichkeit ist Charaktersache, die man nur in der „Schule des Lebens“ lernen kann.

Das umfangreiche Fachwissen hingegen, das Sie beherrschen müssen, können Sie über gute Weiterbildungen erlangen. Es braucht eine umfassende und praktische psychotherapeutische Fachausbildung, die Sie auf die berufliche Herausforderung als psychologischer Berater und bei Bedarf auch, auf die spezielle Überprüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie (HPG) beim Gesundheitsamt vorbereitet.

Sie brauchen sowohl eine theoretische, wie eine praktische Ausbildung.
Der Inhalt der theoretischen Grundausbildung wird folgende Elemente beinhalten:

· Psychiatrie, Psychopathologie, Klassifikation psychiatrischer Krankheiten
· Übersicht der wichtigsten psychotherapeutischen Verfahren,
Psychodiagnostik
· Anamneseverfahren und therapeutischer Erstkontakt
· Psychosomatik, körperlich begründbare psychische Störungen
· Neurosen, Persönlichkeitsstörungen
· Affektive Psychosen
· Exogene Psychosen
· Schizophrenie
· Sucht und Abhängigkeit
· Suizid
· Psychopharmaka
· Psychiatrische Notfälle
· Forensische Psychiatrie

Ob jemand in der Lage ist, mit psychisch Kranken zu arbeiten, ist in der mündlichen Prüfung nachzuweisen. Ohne eine praktische psychotherapeutische Ausbildung ist heute die mündliche Prüfung kaum mehr zu bestehen.
Es ist ratsam schon während der Grundausbildung unterschiedliche Therapieformen in der Praxis kennen zu lernen und gleichzeitig die Selbsterfahrung zu vertiefen.

Sie haben die Möglichkeit ein gängiges, anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren auszuwählen. Es gibt viele anerkannte Techniken und bei dieser Wahl lassen Sie sich am besten inspirieren von ihrer persönlichen Vorliebe und auch ein Gespräch mit der Schulleitung hilft Ihnen bestimmt dabei.

Was ist der Unterschied zwischen psychologischem Berater (PB) und Heilpraktiker für Psychotherapie (HPG) ?

In Deutschland existieren keine staatlichen Richtlinien für die Berufsbezeichnung „psychologischer Berater“ in der freien Psychotherapie. Dies beinhaltet, dass es keinerlei Überprüfung beim Gesundheitsamt als psychologischer Berater gibt.

Psychologische Berater (PB) Psychologische Berater erhalten bei PSIAM fachlich die gleiche Grundausbildung wie die Heilpraktiker für Psychotherapie, verzichten jedoch auf die Überprüfung beim Gesundheitsamt. Die Überprüfung für den psychologischen Berater wird durch PSIAM vorgenommen und die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat für Ihre Tätigkeit als psychologischer Berater.

Vielseitige Berufsprofile
Sie können sich als Psychologische Berater oder Lebensberater selbstständig machen. Ihre Tätigkeit müssen Sie lediglich dem Finanzamt melden. Mit dieser Berufsbezeichnung ist es nicht möglich über Privat- oder Zusatzkrankenkassen abzurechnen.
Gut ausgebildete Psychologische Berater sind aber auch gesuchte Leute in sozialen und karitativen Einrichtungen, Kuranstalten, Kliniken, Arzt- und Heilpraktiker- Praxen, kommunalen Organen, Wirtschaftsunternehmen oder privaten Stiftungen und Organisationen. Letztendlich kann die Ausbildung auch dabei helfen, besser mit dem eigenen Leben und den Mitmenschen zurechtzukommen und bisher unerkannte Möglichkeiten zu realisieren.
Es gibt eine große Anzahl von Spezialisierungen und Marktbereiche:
Erziehungstherapeut, Familientherapeut, Bewegungstherapeut, Karriereberater, Betriebspsychologe, Eheberater, Sexualberater, Werbepsychologe, Typberater, Partnerschaftstraining, Entspannungstrainer, Schulpsychologe, Musiktherapeut, Verhaltenstrainer, Emotionaltrainer, Arbeitsplatzpsychologe, Selbsthilfegruppenleiter, Suchttherapeut, Seelsorger, Selbstsicherheitstrainer, Altenpfleger, Gutachter, Krisenmanager, Personalberater, Gestalttherapeut u.v.m.

Heilpraktiker für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz (HPG) Um den Status des Heilpraktikers zu erwerben muss man beim Gesundheitsamt seines Landkreises eine schriftliche und mündliche Überprüfung ablegen. Diese staatliche Zulassungsprüfung beim Gesundheitsamt gibt heilkundlich tätigen Therapeuten und deren Patienten zusätzliche Sicherheit.
Berufsmöglichkeiten
Der Heilpraktiker für Psychotherapie ist - im heilkundlichen Bereich - der Partner des Arztes und Heilpraktikers. Nach bestandener Überprüfung können Sie sowohl Ihre eigene Praxis eröffnen, als auch als selbständiger Mitarbeiter oder als Angestellter in einer Naturheilpraxis oder psychotherapeutischen Praxis mitarbeiten.

Nach entsprechender Qualifikation können Sie über Privat- und Zusatzkassen abrechnen und verschiedene Therapieformen ausüben, wie z.B. Gestalttherapie, Familientherapie, Musiktherapie, Behandlung von Suchtkrankheiten, Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie, und vieles mehr ...

Schriftliche Prüfung für HP für Psychotherapie beim Gesundheitsamt
Die Überprüfung besteht zur Zeit aus 28 multiple-choice-Fragen, von denen 21 Fragen innerhalb von 56 Minuten richtig beantwortet werden müssen. Die schriftliche Überprüfung findet jedes Jahr am 3. Mittwoch im März und am 2. Mittwoch im Oktober statt.
Das Bestehen der schriftlichen Überprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zur mündlichen Überprüfung.

Mündliche Prüfung beim Gesundheitsamt
Die mündliche Überprüfung wird in 4 à 8 Wochen nach der schriftlichen Überprüfung als Einzelprüfung durchgeführt und dauert in der Regel ca. 30 Minuten.

Immer wieder erhalten wir Anrufe von Menschen, die den „kleinen Heilpraktiker" machen wollen, ohne eine fundierte psychotherapeutische Ausbildung zu besitzen. Die Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie ist eine staatliche Prüfung, die jeden, der sie besteht, dazu berechtigt, eine eigene Praxis aufzumachen und psychisch Kranke zu behandeln. Wie ein Masseur, der nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis des Massierens beherrschen sollte, muss auch ein Heilpraktiker für Psychotherapie über praktische psychotherapeutische Erfahrung verfügen. Techniken, die vorwiegend für "Gesunde" eingesetzt werden ( z.B. Lebensberatung, NLP, Yoga, Gesprächsführung, Ernährungsberatung, Sozialpädagogik, Coaching, Farbberatung, Meditation, mediales Arbeiten) zählen nicht zu den psychotherapeutischen Verfahren. In diesen Fällen sollten die Betroffenen eine Basisausbildung in einem anerkannten Verfahren absolvieren.

Ohne eine praktische psychotherapeutische Ausbildung ist heute
die mündliche Prüfung kaum mehr zu bestehen.


Emmy Verlaak
Körperpsychotherapeutin (HPG),
Trainerin & Beraterin

Tel. 07771-91 61 31
Lugoweg 7
D-78333 Stockach

info@psiam.de
www.psiam.de

Sollten Sie Interesse an einer Heilpraktikerversicherung haben, die den Heilpraktiker für Psychotherapie übernimmt finden Sie hier einen kostenlosen und unverbindlichen Versicherungsvergleich erstellen lassen

Sie verlassen damit heilpraktiker-leitfaden.info und kommen auf die Seiten eines Versicherungsmaklers